Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
  • Gebäude des Amt Oeversee

Auszug - Information und weiteres Vorgehen zur möglichen Gründung des Vereins "Dörpsmobil" (Alexander Fischer, GreenTEC Enge-Sande)  

Einwohnerversammlung der Gemeinde Sieverstedt
TOP: Ö 5
Gremium: Einwohnerversammlung der Gemeinde Sieverstedt Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 24.10.2019 Status: öffentlich
Zeit: 19:30 - 21:25 Anlass: Sitzung
Raum: Altentagesstätte Sieverstedt
Ort: Kirchenweg, 24885 Sieverstedt
 
Beratung

Klaus Hermann übernimmt die Leitung zu diesem Punkt und berichtet zu Überlegungen für die mögliche Gründung eines Vereines und wie dieses im Ausschuss gewachsen ist.

 

Ergänzend berichtet Kay Schröder, wie er zu dem Thema gekommen ist und wie es in den Ausschuss getragen wurde. Er berichtet über die verschiedensten Veranstaltungen, welche er besucht hat und welches letztlich auch in dem Tag der Elektromobilität der Gemeinde am 11.05.2019ndete. Es geht um Klimaschutz und Mobilität, aber auch um den Erhalt und die Verbesserung des sozialen Zusammenhalts in der Gemeinde.

Er berichtet, dass er alles für eine Vereinsgründung vorbereitet hat und die Unterlagen allen Interessierten zur Verfügung stehen. Man geht davon aus, dass mindestens 20 Mitglieder sich finden müssten um zu starten. Hierauf basierend geht man von einem Vereinsbeitrag von monatlich 5 € aus und die Nutzung des E-Fahrzeuges würde pro Stunde bei 3,50 € zzgl. Stromkosten liegen.

 

Herr Alexander Fischer vom Green Tec Enge-Sande führt noch ergänzend aus, dass das Dörpsmobil die kleinste Form des Car-Sharing ist. Mit Hilfe eines digitalen Kalender hat man eine Übersicht wann das Fahrzeug belegt oder frei und es können Buchungen vorgenommen und.

 

Aus der Zuhörerschaft werden folgende Fragen beantwortet:

 

-          Wer geht in Vorleistung?
Bei vielen anderen Vereinen war die Gemeinde Bürge.

Insgesamt soll, und so sind alle Erfahrungen, sich das Projekt selbst tragen.

 

-          Wie groß muss der Verein sein und was kostet es?
Siehe obige Ausführungen.

 

-          Gibt es Zonenbeschränkungen?
Nein.

 

-          Wer übernimmt die Wartung/Pflege?
Das regelt der Verein.

 

-          Wie sind die Erfahrungen damit, dass ein anderes Mitglied das Fahrzeug zu dem Buchenden fährt?
Grundsätzlich positiv. Der Zusammenhalt wird hierdurch gestärkt, wobei es keine Verpflichtung gibt. Der Verein stellt auch keine Fahrer hierfür ab.

 

-          Wer schafft das Auto und Lademöglichkeiten an?
Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Zunächst läuft es über den Verein. Die Station wäre erst einmal zweckgebunden. Dieses kann aber ausgebaut werden.

 

-          Welche weiteren Kosten fallen an?
Herr Fischer teilt mit, dass 100 km Fahrleistung in etwa ein Verbrauch von 15 kWh gegenübersteht. Bei angenommene 30 Ct./kWh liegt man also bei 4,50 €. Dieses entspricht also 3 l an der Tankstelle.

 

-          Gibt es schon ausgewählte Standorte?
Nein. Man hat sich zwar bereits Gedanken gemacht, aber die Entscheidung steht noch aus. Dieses wird der Verein treffen.

 

-          Kann man auch mitfahren?
Ja. Die Mitglieder können über die App auch angeben, ob Mitfahrer gewünscht sind.

 

-          Ist die Gemeinde mit dabei?
Die Gemeindevertretung hat noch nichts beraten und beschlossen. Bis dahin ist es also in der alleinigen Verantwortung des zu gründenden Vereines.

 

-          Sind Mitfahrende versichert?
Im Regelfall ist dieses über die jeweiligen Haftpflichtversicherungen abgedeckt.

 

 

Nach dem die Fragen alle beantwortet sind, übernimmt der Bürgermeister Finn Petersen wieder die Leitung und dankt Klaus Hermann und Kay Schröder für das Engagement und den bisherigen Einsatz. Er ist gespannt auf die Gründerversammlung. Besonders die soziale Komponente an dem Projekt empfindet er als beachtenswert. Er bittet darum, dass die heutigen Inhalte in den Bekanntenkreisen weitergetragen werden und entsprechend Werbung für dieses Projekt gemacht werde.